Wie kamen die Schweizer Berge zu ihren Namen?

Hier der Eiger:

Den Bergnamen kennt man bereits aus einer Urkunde aus dem Jahre 1252. Dort heißt es: „Berg der Egere“ genannt wird. Im Jahre 1525 wurde ein Beleg entdeckt, der einen Grenzverlauf beschrieb: „Das Gut Zen Trogen stößt am Eyger„. Ab 1943 wurde bekannt, dass einst eine Alp „Alp Aiger“ unterhalb dem Bergmassiv vorhanden war. In der Älplersprache wurde nicht das Bergmassiv benannt, sondern die Alp die an einen Berg stieß. Eine andere mögliche Namensvariante war „Eigen„, was soviel wie „freies eigenes Gut“ bedeuten konnte. Auch für die Topografen war es nicht eindeutig, ob Eiger oder Aiger. Es könnte demnach sein, dass der volkstümliche Name „Hej Geer„, was soviel wie „Hohe Spitze“ bedeutete, auch als Ableitung genommen werden könnte. Abschließend kann man sagen, dass eine sichere Deutung bis heute nicht gefunden und belegt werden konnte.

Für Interessenten kann ich das Buch : Gipfelgeschichten, von Nathalie Henseler, aus dem FARO Verlag (ISBN: 978-3-03781-009-5) empfehlen.