Skiclub Beatenberg Gründung 1907 und die erste Saison

Um auch ein wenig Platz der Vergangenheit zu widmen, berichte/zitiere ich Dank der freundlichen Unterstützung und Genehmigung von Kurt Schmocker sen. aus seinem Bericht „75 Jahre Skiclub Beatenberg“ aus dem Jahre1982.

Die Gründung vom November 1907 und der Winter 1907/08

„Wir schreiben das Jahr 1907. Am Nachmittag des 4. November, einem Montag, kommen im Restaurant <Zum Kreuz> 11 Sportfreunde zusammen, zum Zweck der Gründung eines Skiclubs. Aus dieser Elfergruppe kristalisieren sich schliesslich 8 heraus, die in kürzester Zeit und ohne Geburtswehen des Skiclub Beatenberg zur Welt bringen. Es sind die Herren Egli, Marquet, G.Huber, A.Bühlmann, R.Müller, Bill, Hauswirth und Hohwald. Der Tagespräsident, Ernst Egli fils (nicht etwa <Sohn>!) vom Hotel Post, lässt einen ausschuss wählen, der bis zum 17. November die Vereinsstatuten auszuarbeiten hat. Als Muster sollen die Statuten des Skiclubs Grindelwald dienen, welche man freilich zuerst noch angefordern muss…

Die konstituierende Versammlung findet tatsächlich knapp zwei Wochen später, am   17. November 1907, im <Kreus> statt. 13 Mitglieder treten dem Verein bei, 6 davon müssen gleich eine Charge im Vorstand übernehmen. Und so sieht die erste Regierung des Skiclubs Beatenberg aus:

Präsident: Ernst Egli fils, Hotelier, Parkhotel Post

Vizepräsident: Paul  Marquet, Hotelier, Hotel Victoria

Sekretär: Gebhard Huber, Malermeister, Kreuz

Kassier: Albert Bühlmann, Bäckermeister

1. Ski-Chef: Rudolf Müller, Hotelier, Grand Hotel Kurhaus

2. Ski-Chef: Geissbühler, Bäcker

Als Clublokal wird das Restaurant <Zum Kreuz> bestimmt. – die Statuten werden durch beraten und genehmigt. Die Firma Schlaefli soll gleich 100 Exemplare drucken. So nebenbei gibt der Sekretär dort auch gleich 1000 Einladungskarten für die Versammlung in Auftag – Der Verein glaubt an sein Zukunft! Da das Hauptziel des Clubs in der Förderung des Skilaufes besteht, werden noch in der gleichen Sitzung bestellt: 12 Paar Ski <Tödi> 1. Qualität bei der Firma Staub in Zürich. Der Kurgast soll so künftig in seinem Hotel Skis mieten können. Dem einheimischen sind die Latten schon einige Jahre vertraut. Die ersten brauchbaren Skis hat ca. 1898 Kutschermeister Rudolf Schmocker bei seinen Ausfahrten zum untern Grindelwaldgletscher vom schreiner Rubi nach Beatenberg gebracht. Spenglermeister Friedrich Stähli hat die ersten bindungen angefertigt. Schreiner Müller war der sogenannte Skidoktor, der sich darauf spezialisierte, Spitzen anzufertigen und anzuleimen.

Im Gründungsjahr kommt es noch zu zwei weiteren Versammlungen und zur ersten grossen Aufregung, da die Firma Staub irrtümlich zu Engros-Preisen offeriert hat, nun aber Detailpreise in Rechnung stellt. 1908 wird die Vereinstätigkeit <erst> am 2. Januar aufgenommen, dafür aber schon 3 Tage später fortgesetzt, und zwar mit der ersten Clubtour; Dem trutzigen Niederhorn, dem Hausberg, der noch nicht weis, was ihm in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erwartet, wird die Referenz erwiesen. Wenig später, der Kalender zeigt immer noch Januar, findet die erste Frau Aufnahme in den Club: Fräulein Jordan. Ein Glück für sie, dass sie nicht die Abstimmung über gleiche Rechte für Mann und Frau vom Sommer 1981 abwarten musste!

Im noch jungen Jahrhundert des Kindes denkt man im ersten Winter auch schon an die Jugend. Am Sonntag, dem 9. Februar, findet das erste Jugendrennen statt, und zwar dreigeteilt in Dauerlauf, Skifahren und Sprungübungen. Man rechnet mit einer großen Beteiligung, werden doch gleich 6 Mitglieder ins Gabenkomitee abgeordnet. – Die Rangverkündung wird mit Vorträgen der Musikgesellschaft umrahmt.

Am 26. März wird in der achten Versammlung des laufenden Winters der Schlussstrich unter die 1. Saison gezogen.

Fortsetzung folgt-